Direkt zum Inhalt

Drupal als CMS

Drupal Content Management System Inhaltstypen

Drupal ist nach WordPress und Joomla das meistgenutzten Content Management System. Die besondere Stärke von Drupal beruht auf dem Konzept des »Inhaltstyps« – ein Begriff, den wir weder aus WordPress noch aus Joomla kennen.

Drupal ist das Content Management System für komplexe Internet-Auftritte – wenn mehr als Inhalt aus einfachen Texten und Bildern gefordert ist, sondern Events beschrieben und angekündigt werden (z.B. Seminare, Schulungen, Konzerte), Produkte oder Dienstleistungen detailliert beschrieben werden (z.B. Immobilien, Getränke, Speisekarten). In WordPress oder Joomla muss der Programmierer dafür spezielle Custom Content Types anlegen, in Drupal werden eigene Eingabemasken vom Benutzer im Dashboard angelegt.

Drupal kann Informationen zu einem Produkt oder einer Dienstleitung aus »Inhaltstypen« zusammenstellen. So entsteht eine konsistente Darstellung für Produkte, Angebote oder Events. Für jeden Inhaltstyp stellt Drupal im Backend eine Eingabemaske zur Verfügung, in der geschäftsspezifische Daten aufgenommen und einheitlich auf der Seite dargestellt werden.

Geschäftsabläufe abbilden

Mit einem Inhalttyp »Seminar« zeigt ein Anbieter von Schulungen und Seminaren die Informationen zu Kursen, ein Metallbauer Informationen zu Produktgruppen oder ein Immobilienmakler Lage und Größe von Grundstücken.


Seminar-Anbieter
  • Kurs-Nummer
  • Kurs-Titel
  • Termin
  • Veranstaltungsort
  • Bild zur Veranstaltung
  • Dozentenfoto

Metallbau
  • Artikel-Nummer
  • Breite
  • Höhe
  • Innendrücker
  • Bandart
  • Verriegelung
  • Bild

Immobilien
  • Projekt
  • Baujahr
  • Wohnfläche
  • Stockwerke
  • Grundstück
  • Bilder

Das Drupal-Modul »Views« filtert und stellt Angebote nach verschiedenen Kriterien zusammen – etwa alle Schulungsangebote über einen Zeitraum an einem Ort. Das macht aus Drupal über die Funktionen eines Content Management Systems hinaus zu einem Rahmen für Online-Anwendungen, ohne dass ein Programmierer eingreifen muss.

Drupal Inhaltstypen: Liste der Optionen mit Felder Verwalten und Anzeige verwalten
Inhaltstypen bestehen aus Feldern, die im Drupal-Dashboard zusammengestellt werden.

Dateneingabe in Drupal

Jedes Element einer Webseite zeigt angemeldeten Mitarbeitern einen Link zur Eingabemaske oder zum Editor im Backend.

Drupal Regions: Block konfigurieren, View bearbeiten, Menü bearbeiten
Beim Hovern über eine Drupal-Region wird das Bearbeiten-Symbol sichtbar – natürlich nur für einen angemeldeten Autor.

Für Autoren – also Mitarbeiter, die aktuelle Artikel, Angebote und neue Seiten mit dem CMS anlegen – sind die Arbeitsabläufe im Backend von Drupal schnell zu erlernen und sie erleben eine steile Lernkurve. Wenn Drupal allgemein als wenig intuitiv bezeichnet wird: Diese Aussagen gehen von der Installation, dem Anlegen von Templates oder Themes und der Backend-Programmierung aus – nicht vom Anlegen und Einpflegen von Inhalten.

Erweiterungen (Module) für Drupal 7

Die reine Installation von Drupal reicht nicht aus, um eine attraktive individuelle Webseite in Gang zu setzen. Zum einen braucht der Internetauftritt ein individuelles Layout, zum anderen bringt die Installation von Drupal nur die wichtigsten Module mit. Zu einer Drupal-Installation müssen – je nach Nutzung und Anwendung im Unternehmen – Erweiterungen installiert werden. In Drupal heißen diese Erweiterungen »Module« und sind das Äquivalent zu WordPress-Plugins.

Die wichtigsten Module für Drupal sind

  1. ein WYSIWYG-Editor (»What you see is what you get«) – Drupal 7 hatte von Haus aus noch keinen grafischen Editor und brauchte ein Modul, Drupal 8 hingegen bringt einen Editor mit.
  2. Views (zum dynamischen Erzeugen und Sortieren verlinkter Informationen)
  3. Metatag (Einfügen von Meta-Description, URL-Alias, Kanonische URL sowie Metatag für das Facebook Open Graph Protocol und Twitter Cards)

Views ist das meistgenutzten Modul für Drupal-Installationen und gehört ab Drupal 8 zu den Core-Modulen.

Drupal Standard-Installation und Module

Wir installieren Views, um Felder aus Inhaltstypen als Tabelle oder Liste darzustellen.

Wir installieren Wysiwyg als Basis für einen intuitiven Editor, denn von Haus aus kommt Drupal mit einem reinen HTML-Editor, der vom Redakteur gründliche HTML-Kenntnisse erfordert. Das Wysiwyg-Modul alleine reicht nicht aus, um einen grafischen Editor zur Verfügung zu stellen. Ohne weitere Vorgaben des Kunden installieren wir CKEditor. Wenn Redakteure allerdings spezielle Wünsche haben, installieren wir natürlich den bevorzugten Editor.

Ein individueller Internet-Auftritt braucht – neben regelmäßigen Beiträgen und festen Seiten wie dem Impressum – individuelle Inhaltstypen für die Beschreibung von Produkten oder Dienstleistungen. Muster helfen beim Zusammenstellen von Inhaltstypen.

Mehr zu Drupal als CMS

.contentType {background: #efefef; margin-bottom: 1em; max-width:300px} .contentType ul {list-style-type:none; margin:0;padding:0} .contentType li { border-bottom: 1px dotted silver; padding: 10px} .contentType li:last-child { border-bottom: none} .contentHead { padding: 10px; color:hsl(190,50%,50%); text-align: center} @media only screen and (min-width:720px){ #contentType { display:flex; justify-content:space-around;} .contentType { width: 30%} }
SVG-HIDE
Drupal Liste der Optionen Zugriffskontrolle Bearbeiten Startseite >> Verwaltung >> Struktur >> Inhaltstypen >> SchulungVersionen ermöglichen Ihnen die Änderungen zwischen zwei Versionen ihres Inhalts zuverfolgen und zu alten Versionen zurückzukehren.Felder verwaltenBeschriftungMaschinenlesbarer NameSchulungAnzeige verwaltenTitletitleFeldtypElement des Node-ModulsKurs-Nrfs-kurs-nrGanzzahlKurs-Startfs-kurs-startDateMeta Tagsfs-metaMeta Tag Module Form ElementsKostenfs-kostenFloatNeues Feld hinzufügen Feldtyp auswählen + Maison CONTEMPORARY Haus und Garten Maroon www.maison-maroon.de Garten Gartenplaner Raumplaner Gartengestaltung Home Block konfigurieren View bearbeiten Menü bearbeiten